11 Tipps: "Kommen Sie mal 'runter!": Wie Sie sich zentrieren und handlungsfähig werden

Floating Depression

Mangelnde Erdung macht Sie beeinflussbar

 

Wenn Sie nicht geerdet sind, sind Sie nicht zentriert, also nicht richtig bei sich. Vielleicht haben Sie das Gefühl zu schweben, obwohl sie auf dem Erdboden stehen.

Dieser Zustand ist Ausdruck eines geistig-energetischen Fluchtverhaltens. Ihre Wahrnehmung ist eingeschränkt, Sie können Ihren Körper weniger kontrollieren und sind anfälliger für Unfälle. Sie fühlen sich selbstunsicher, und je weiter Sie sich von sich entfernen, desto leichter sind Sie von anderen zu beeinflussen.

 

Negative und positive Reize können Ihre Erdung verringern

 

Werden Sie bedroht, so geraten Sie in Panik und flüchten. Dabei verankerte Ängste können später durch re-traumatisierende Reize (Trigger) erneut ausgelöst werden, ohne dass Sie in wirklicher Gefahr sind. Der Mechanismus ist derselbe, Sie verlieren den Bezug zu Ihren Sinnen und sind in Ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt.

 

Auch wenn Sie meinen, nicht besonders sensitiv zu sein, so reagieren Sie wahrscheinlich empfindlich auf harte Musik und starke visuelle Reize. Hierdurch kann ein kleiner, „Nerven-Schock“ ausgelöst werden, der Sie in eine leichte Trance versetzt und Ihren (energetischen) Schutz aufhebt.

Über die Massenmedien werden Sie mit aggressiver Werbung oder Horrormeldungen beeindruckt. Dabei werden Sie geistig aus Ihrer Mitte gedrängt, verlieren den Bezug zu Ihrem Warn- und Wertesystem und nehmen manipulierende Botschaften tief in sich auf, ohne es zu bemerken.

 

Um für aus spiritueller Sicht wertvolle Inhalte empfänglich zu bleiben und von diesen „informiert“ zu werden und damit handlungsfähig zu werden, achten Sie das Leiden in der Welt aufrichtig, aber verbinden sich nicht damit auf persönlicher Ebene – um nur ein Beispiel zu nennen.

 

Leidenschaftliche Erlebnisse positiver Art können ebenso zu einem Verlust der Erdung beitragen; wenn Sie verliebt sind oder sich für etwas stark begeistern. Nehmen Sie z.B. an einem Massenevent teil, verschmelzen Sie energetisch mehr oder weniger mit den Energien der beteiligten Menschen, was Sie als durchaus positiv erleben können. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass sich Ihre Grenzen auflösen, und Ihr Schutz aufgehoben wird. Dies macht Sie anfällig für selbstschädigendes Verhalten, sowie für Besetzungen von Fremdenergien.

Lesen Sie hierzu mehr im Artikel Clearing und Space-Clearing.

 

"Floating" und blockierte spirituelle Entwicklung durch Depression und Todessehnsucht

 

Leiden Sie an einer Depression, so vermindert sich Ihr Körperbewusstsein und der Bezug zu Ihren Gefühlen. Häufiger Grund hierfür ist eine latente Todessehnsucht, die Sie dem Erdboden entschweben lässt (Floating). Das heißt nicht, dass Sie ständig an Selbstmord denken. Sie fühlen sich aber unglücklich und dem Leben auf der Erde nicht gewachsen.

Wenn Sie Ihr Menschsein verneinen, ist es für Ihren Astralkörper unmöglich, im physischen Körper verankert zu bleiben. Denn der Drang, "nach Hause" zu wollen, ist zu groß, und so zieht es Sie immer wieder aus dem Körper.

 

Wenn Sie die "schnöde" Welt für ein scheinbar höheres Ziel verneinen und mit dem Tod kokettieren, so wird Ihre spirituelle Entwicklung zu Ihrem eigenen Schutz und im Sinne der Lernerfahrung blockiert. Geben Sie den Irrtum auf, das Weltliche ablehnen zu müssen, um höhere Erkenntnisse zu erlangen, und achten Sie Ihr Leben als ein Geschenk, dass Sie langsam auspacken möchten. Deswegen sind Sie hier!

 

Rauchen - falsche Selbsthilfe und Fake-Erdung

 

Unbewusste Selbstversuche der Erdung unternehmen Sie, wenn Sie zur Zigarette greifen. Durch das Inhalieren des nikotinhaltigen Rauchs entsteht eine Fake-Erdung. Wenn Sie nervös sind, rauchen Sie, um "runter zu kommen". Nikotin als Nervengift "beruhigt" Sie für einen kurzen Augenblick, mit Erdung hat das aber nichts zu tun. Wenn Ihr Stresspegel steigt, verringert sich wieder Ihre Erdung. Als Folge davon werden Sie noch nervöser und steigern Ihren Zigarettenkonsum.

11 Schritte zur "Erdung": Wie erde ich mich richtig?

 

Ziel des "Erdens" ist es, dass Sie sich in Ihrem Zentrum verankern. Um dies zu ermöglichen, können Sie folgende Punkte beherzigen:

 

1) Hier sein wollen

 

Voraussetzung ist, dass Sie sich dafür entscheiden, als Mensch auf der Erde leben zu wollen. Ihr Körper ist das Gefäß, in das sich Ihr Bewusstsein ergießt. Sie benötigen ihn, um als spirituelles Wesen, das Sie sind, menschlich-materielle Erfahrungen zu machen. Denn genau deshalb wandeln Sie auf diesem Planeten.

 

2) Verstrickungen lösen

 

Vermeiden Sie nach Möglichkeit Begegnungen mit Menschen, durch die Sie sich schlecht fühlen. Wenn Sie emotional herausgefordert werden, sich aufregen oder sich bedroht fühlen, sind Sie energetisch offen und angreifbar. Manche Menschen machen sich dies zu nutze - meistens unbewusst und automatisch. Sie saugen regelrecht Ihre Lebensenergie ab. Hören Sie auf Ihre Intuition und klären Verstrickungen dieser Art.

 

3) Atem kontrollieren

 

Krisenintervention während eines Panikanfalls: Versuchen Sie, Ihren Atem zu kontrollieren. Wenn Sie sich schwindelig fühlen und Ihnen übel wird, sammeln Sie Ihre Gedanken und richten sich darauf aus, im Boden verwurzelt zu sein. Bemühen Sie sich, im Körper zu bleiben, oder wieder dorthin zurück zu kommen.

 

4) Verzicht auf Drogen

 

Vermeiden Sie Stimulanzien wie Rauchen und Drogen, aber auch laute, negative Musik und jede Art von Beeinflussung, auf die Ihre Sinne stark reagieren. Dies ist besonders wichtig, wenn es Ihnen schwer fällt, heftige Reize auszublenden.

 

5) Energie folgt der Aufmerksamkeit

 

Beherzigen Sie das Prinzip "Energie folgt der Aufmerksamkeit" (=> Geist informiert und formt Materie) und erschaffen sich kleine Krücken zur Erdung. Sie stellen sich vor, dass Ihre Füße in Betonschuhen stecken, oder Sie lassen Wurzeln aus Ihren Fußsohlen oder dem Steiß in den Boden wachsen. Diese Übung dient nur der mentalen Unterstützung und kann natürlich nicht als Ersatz dienen, wenn es an der grundlegenden Ausrichtung mangelt. Aber sie kann helfen, das Bewusstsein zu trainieren.

 

6) Platz in sich selbst nehmen

 

Sie haben bereits erfahren, dass wir neben unserem sichtbaren auch unsichtbare Körper besitzen. Vielleicht haben Sie schon Erfahrung und können Ihre Energiekörper wahrnehmen. Falls nicht, machen Sie sich wieder Ihre mentale Begabung zu nutze und stellen sich vor, dass Ihr Astralkörper, Ihr unsichtbares Doppel, sich perfekt in Ihren Körper einfügt. Sie nehmen sozusagen in sich selbst Platz.

 

7) Zeitweilig weniger meditieren

 

Übertreiben Sie es nicht mit dem Meditieren! Wenn Sie zu Erdungsproblemen neigen, konzentrieren Sie sich ein paar Wochen lang vor allem auf Ihre unteren Energiezentren. Hierbei können Sie auch tiefschwingende Klänge unterstützend einsetzen.

 

8) Computer-Pausen

 

Wenn Sie viel am Computer arbeiten, pausieren Sie regelmäßig und laufen ein wenig herum. Durch Ihre einseitige mentale Ausrichtung sowie elektromagnetische Einflüsse der technischen Geräte wird Ihre Erdung geschwächt! Achten Sie einmal darauf, ob Sie Ihre Füße noch spüren, wenn Sie drei Stunden konzentriert am Bildschirm gesessen haben.

 

9) Raus in die Natur

 

Wer das Glück eines eigenen Gartens geniesst, der wird den Entspannungseffekt von körperlicher Arbeit in der Natur kennen, auch wenn diese anstrengend ist. Sie fühlen sich ausgeglichener, da Ihre belastenden Energien von der Natur aufgenommen und verwandelt werden. Ähnlich verhält es sich bei einem Spaziergang im Grünen, den sich jeder ermöglichen kann. Selbst Hausarbeit können Sie nutzen, um sich zu zentrieren. Es kommt darauf an, dass Sie sich ruhig und konzentriert einer Sache widmen, denn dabei sammeln Sie sich geistig. Wenn Sie noch zehn Minuten Zeit haben, um einen Kuchen zu backen und das Bad zu putzen, bevor die Schwiegermutter kommt, klappt das natürlich nicht. Im Zweifelsfalle früher anfangen oder etwas von der Liste streichen!

 

10) Fußbad mit Schörl

 

Nach einem stressigen Tag ist es sehr erholsam, sich ein Fußbad zu gönnen, in das Sie Splitter von Schörl sowie Kristallsalz eingeben. Stellen Sie sich mit Ihrem ganzen Gewicht in die Schüssel und treten ein paar Minuten auf der Stelle. Dabei spüren Sie, wie die Belastungen des Tages aus Ihrem Körper gezogen werden, und Sie auf angenehme Weise schwerer werden. Im Anschluss können Sie zu Bergkristallen wechseln, um sich mit frischer Energie aufzuladen. Nebenbei werden die Reflexpunkte Ihrer Fußsohlen stimuliert, was vorhandene Blockaden automatisch und sanft lösen hilft (und manchmal ganz schön weh tut)!

Wer Edelsteine mag, der möchte sich vielleicht einen Blut- oder Polychrom-Jaspis zulegen, um seine Erdung zu unterstützen.

 

11) Rote Beete for president!

 

Über Ihre Ernährung können Sie sehr gut Einfluss auf Ihre Erdung nehmen. Rote Beete ist hierfür wunderbar geeignet, aber auch Hülsenfrüchte, Wurzelgemüse oder rote Trauben.

 

Wenn Ihre Erdungsprobleme hartnäckig sind, bedarf es vielleicht einer gründlichen Auseinandersetzung mit den dafür verantwortlichen Themen. Im Rahmen spiritueller und therapeutischer Heilarbeit können Dauerblockaden, Trigger, Ihre Einstellung zum Menschsein sowie karmische Belastungen u.v.m. erkannt und gelöst werden.

 

Interessant könnte ein Screening Energiesystem für Sie sein.

 

Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel Dissoziieren II: Wenn Sie "aus der Jacke springen.

 

Autorin: Ruth Haremsa

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Philipp Horst (Montag, 07 Juli 2014 16:02)

    Nicht weniger, sondern mehr meditieren und zwar auf die unteren Energiezentren! : - )

  • #2

    Ruth Haremsa (Dienstag, 22 Juli 2014 18:27)

    Lieber Herr Horst,
    es ist besser, sich nicht zu sehr in die Tätigkeiten der Chakren einzumischen. Diese Prozesse werden gemäß der spirituellen Reife gesteuert.

  • #3

    Christine G. (Montag, 15 September 2014 19:50)

    Liebe Frau Haremsa, vielen Dank für die Guten Tipps, die kommen jetzt genau richtig! Werde morgen gleich mal das Fußbad probieren und mir danach eine Rote Beete Suppe kochen... :) Herzliche Grüße, Christine