Alltags-Magie II: Mediale Angriffe gegen Ihre Integrität

Techno-Magie Integrität

Medien, Filme, Werbung: Angriff gegen Ihre Integrität

 

Sie sind täglich mehr oder minder starken Angriffen gegen Ihre Integrität und Ethik über den Konsum von Medien ausgesetzt, wie ich bereits im Artikel Alltags-Magie I beschrieben habe. Zum Beispiel wenn Sie dazu verleitet werden, Dinge zu denken, zu fühlen oder zu tun, die gegen Ihre persönlichen Werte verstoßen.

 

Dies geschieht schneller, als Sie glauben, denn lieblose „Anti-Werte“ haben auf extreme Weise Einzug in unseren Alltag gehalten. Derbe Denk- und Sprechweisen sind normaler Bestandteil unseres persönlichen und gesellschaftlichen Lebens geworden. Medien, Filme und vor allem die Werbung arbeiten gezielt mit Botschaften, die Ihr ethisches Empfinden geradezu aushebeln. Denn Schwächen, Süchte und Laster lassen sich wunderbar ausnutzen, und damit fette Gewinne erzielen. In vielen Fällen bemerken Sie gar nicht, wenn Sie negativen Gedanken nachhängen, entsprechend beeinflusst werden - und sich zum Nachteil anderer und sich selbst verhalten. (Lästern, Mobben, Rufmord, Menschen übervorteilen, ausbeuten, sich durchsetzen auf Kosten anderer u.v.m.).

 

Negative Einflüsse untergraben Ihren Glauben an eine höhere Quelle

 

Bedenken Sie, dass negative Einflüsse Sie im Alltag nicht nur in Ihrem wirtschaftlichen Handeln steuern möchten, sondern vor allem darauf erpicht sind, Sie vom Glauben an die höchste Quelle und von Ihrem Weg der Selbsterkenntnis abzubringen, beziehungsweise verhindern möchten, dass Sie diesen Weg überhaupt beschreiten.

 

Sie lesen diesen Artikel, und das spricht dafür, dass Sie ein suchender Mensch sind. Sie streben nach höheren Werten als dem käuflichen Glück, welches so flüchtig ist. Denn Sie spüren, dass Ihnen Ihre persönliche Erfahrung und Erkenntnis über Raum und Zeit hinaus nicht nur erhalten bleibt, sondern Ihnen ermöglicht, immer klarer, bewusster, eigenverantwortlicher und liebesfähiger zu werden.

 

Untergraben ethischer Werte durch TV-Produktionen / eine Facette der Techno-Magie

 

Ein Beispiel von medialer Beeinflussung, welcher sich gelegentlich auch der deutsche Zuschauer aussetzt, sind US-amerikanische Serien-Produktionen, die sehr häufig eine pro nationale Haltung und „Koketterie“ mit den Dunkelwelten erkennen lassen: politische Statements werden verhalten bis offensichtlich erkennbar eingefügt und im Unterbewusstsein des Zuschauers geschickt platziert.

 

Nehmen Sie die Serie „Medium“: Die Hauptdarstellerin Allison aus Arizona hat ihr Jura-Studium abgebrochen, da sie aufgrund ihrer sensitiven Fähigkeiten zu häufig die wahren Ursachen und Zusammenhänge einer Situation erkennt, diese aber nicht äußern darf, und sich somit nicht in den juristischen Alltag eingliedern kann. Sie ist "unbewusst medial" und träumt nachts von verstorbenen Opfern von Gewaltverbrechen, deren Geschichten sie wie ein Puzzle zusammensetzt, um am Ende den Täter im Rahmen ihrer Arbeit für die Staatsanwaltschaft überführen zu lassen.

 

Werte werden untergraben: Todesstrafe für Schwerverbrecher?

 

Anfangs wird sie eingesetzt, um mit ihrem „besonderen Gespür“ Akten von möglichen Geschworenen darauf hin zu untersuchen, ob jene Personen für die Todesstrafe plädieren würden. Denn der (äußerst menschlich und gutmütig wirkende) Staatsanwalt will dies in einem Fall unbedingt erreichen. Ethische Fragen zum Thema „Todesstrafe Ja oder Nein“ werden nicht wirklich gestellt, und die so sympathische Mutter und Ehefrau hat absolut kein Problem damit, Ihre „Begabung“ für den „guten Zweck“ einzusetzen. Der Zuschauer wird hier sehr geschickt über verschiedene Wege in seinen Wertvorstellungen gesteuert. Wenn er nicht offensichtlich dem Tod als gerechter Strafe für den Täter zustimmt, dann nimmt er diesen aber billigend in Kauf, so er sich nicht bewusst davon distanziert. Denn wer dem Erzählfluss folgt, wird genau in diesem Fahrwasser gehalten, und stimmt dem unbewusst zu. Bei uns gibt es die Todesstrafe nicht (mehr!), aber wie oft stehen Grüppchen aufgebrachter Menschen vor Supermärkten, verbreiten Horror-Geschichten und fordern Ihre Unterschrift zur Einführung der „Todesstrafe für Kinderschänder". Sie spiegeln etwas wieder, das in vielen Menschen schlummert. So weit sind wir nicht von Arizona entfernt!

 

Vom Leugnen der Schatten zur mutigen Innenschau

 

Es gibt atheistische esoterische Strömungen, welche Präsenz und Macht der Dunkelwelten verharmlosen oder gänzlich leugnen. Das Prinzip der „Dualität“ (gegensätzliche, sich gegenseitig ausschließende Gegenpole) wird mit dem Prinzip der „Polarität“ (gleichwertige, sich anziehende, ergänzende Gegenpole / materielles Schöpferprinzip) vertauscht, vermengt oder gleichgesetzt. Es wird behauptet, alles sei eins (also gleichwertig), und jedwede Trennung existiere einzig in unseren Köpfen. Deswegen müsse man aufhören, an die Existenz des „Bösen“ zu glauben. Die Vertreter der Dunkelwelten lachen sich über dieses naive Verhalten ins Fäustchen. Ein kollektives Leugnen ihrer Existenz lässt diese im Hintergrund erst richtig gedeihen.

 

Diese Unwahrheiten zu verbreiten, zeugt also von keinem verantwortungsvollen spirituellen Bewusstwerdungsweg, sondern führt auch andere auf die falsche Fährte. Ihre Sehnsucht nach Harmonie und heiler Welt kann ich sehr gut nachvollziehen, aber bedenken Sie, dass wir uns für diesen Zustand einsetzen müssen. Wenn Sie sich wie ein Kind unter der Bettdecke verkriechen, wird der "böse Geist" immer noch am Bett stehen, wenn Sie wieder auftauchen - und irgendwann müssen Sie ja mal Luft holen!

 

 Das Ursache-Wirkungs-Prinzip: Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich

 

Der Weg der Selbst-Klärung ist herausfordernd, denn Sie haben gelernt, Fehler als Makel anzusehen, und sich schlecht damit zu fühlen. Und das wollen Sie vermeiden. Gemäß des Ursache-Wirkungs-Prinzips sind Sie immer für Ihr Handeln verantwortlich. Je früher Sie sich der Angelegenheit stellen, desto besser. Durch Leugnen und Verdrängen werden die Konsequenzen nur auf die lange Bank geschoben. Damit beschwören Sie am Ende vielleicht härtere Lernerfahrungen herauf als nötig. In der Verdrängung wird es Ihnen niemals möglich sein, Manipulation zu durchschauen. Und dabei geht es nicht einzig darum, zu vermeiden, dass Sie Opfer von Übergriffen werden, sondern auch bemerken, wann Sie selbst zum Täter werden. Vermengen Sie alles im Einheitsbrei, so rechtfertigen Sie letztlich jede Tat, auch wenn diese aus dem Ungeist der Lieblosigkeit entspringt und offensichtlichen Schaden erzeugt.

 

Themen, die Sie gründlich bearbeitet haben, können Sie hinter sich lassen. Es sei denn, Sie verhalten sich in einer "Prüfung des Lebens" unachtsam und setzen eine neue Kausalkette, wo altes "Karma" bereits ausgeglichen war. Grundsätzlich gilt aber: in dem Maße, in dem Sie sich klären, verlassen Sie bestimmte "Erfahrungszonen", in denen Sie der Wiederholung leidiger Themen ausgesetzt sind. Je bewusster Sie ihre Prozesse durchleben, desto eher können Sie mit vielem abschließen, dass Sie für Ihre Erkenntnis nicht mehr benötigen. Dies "funktioniert" aber nur, wenn Sie sich ehrlich verhalten; ein Abhaken aus Bequemlichkeit zählt nicht!

 

Die Fallen: Blinde Flecke der Persönlichkeit

 

In der Selbstklärung ist den “blinden Flecken" der Persönlichkeit die größte Aufmerksamkeit zu schenken, denn diese sind Ihre Achilles-Ferse, also Ihre empfindlichste Stelle, über die Sie auch nach Jahrzehnten noch zur Strecke zu bringen sind, wenn Sie diese nicht "heilbehandeln". Meist liegen diesen traumatische Erfahrungen zugrunde. Wenn Sie bestimmte Erfahrungen vermeiden, die von Ihnen aber bewältigt werden müssen, so lenken Sie Ihren Lebensweg unter Umständen in die völlig falsche Richtung und landen in der Sackgasse. Dies bemerken Sie daran, dass Sie Ihre Selbstbestimmung einbüßen, sich Ihre Probleme verstärken, und Sie in missbräuchlichen Beziehungen verhaftet sind.

 

Gehen sie davon aus, dass Sie auf Ihrem Weg der Erkenntnis immer wieder geprüft werden, inwieweit Sie die gelernten Lektionen verinnerlicht und damit abgeschlossen haben. Wenn Ihnen der "Hüter der Schwelle" begegnetet, sind Sie maximal heraus gefordert, achtsam zu sein und sehr bewusst zu handeln - wenn Sie keine Ehrenrunde drehen möchten.

 

Das kollektive Verdrängen überwinden

 

Sich diese "normale Gegenwart der Dunkelmächte" ernsthaft vor Augen zu führen, könnte Gefühle der Ohnmacht bei Ihnen erzeugen. Deswegen ist es verständlich, dass Sie sich nicht darum reißen. Bis jetzt haben Sie keine Idee, wie Sie sich diesen Einflüssen entziehen können, denn Sie wollen nicht ins „Neandertal“ zurückkehren (dem Sie gar nicht entstammen). Tatsächlich sind Sie aber weniger machtlos, als schlichtweg unaufgeklärt. Und zudem in ein kollektives System der Verdrängung eingebunden, und von Ihren Instinkten weitgehend abgeschnitten.

 

Denken Sie an Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“, welches eine Metapher für das kollektive Wegschauen und den Glauben an eine Lüge darstellt, wodurch sich die Macht des Königs erhalten kann - bis ein Kind unverblümt die Wahrheit ausspricht, und die Blase zerplatzen muss. Je mehr Menschen wieder das Kind in sich denken, fühlen und sprechen lassen, desto besser lässt sich die gemeinschaftliche Verdrängung überwinden. Denn dieser unterwerfen wir uns, um die Gegenkräfte nicht herauf zu beschwören, deren Präsenz wir alle unbewusst wahrnehmen. Solange Sie sich aber wegducken, bleiben Sie Spielball eben dieser Kräfte, die Sie fürchten. Damit bleiben Sie angreifbar und fördern die Macht dieser Einflüsse.

 

Die Liebe ist die beste anti-magische Schutzformel

 

Das Positive definiert sich aus sich selbst heraus, da es sich am Maßstab der bedingungslosen Liebe der Quelle allen Seins orientiert. Im Gegensatz dazu benötigt das Negative immer das Positive, um sich über das Abgrenzen davon zu definieren.

 

Führen Sie sich das Hauptanliegen der Dunkelkräfte noch einmal vor Augen: Sie von Ihrem Kontakt zu Gott oder zur Quelle und zu sich selbst abzubringen, indem sie Verwirrung stiften, Ihnen negative Werte einpflanzen und die in Ihnen noch nicht überwundenen niederen Aspekte anheizen. Der beste langfristige "Abwehrmechanismus" gegen negative und magische Beeinflussung ist die persönliche Läuterung. Sehr hilfreich ist es da, sich hinreichend mit den Universellen Schöpfungsgesetzen zu beschäftigen. Bewusst angewandt dienen diese als beste anti-magische Schutzformeln. Durch eine bewusste Lebensführung und eine ehrliche Ausrichtung zu lichtvollen Werten bleiben Sie konsequent in der göttlichen Schwingung der Liebe. So wird auch Ihre Ausstrahlung lichtvoller, und Ihre energetische Immunabwehr erhöht sich unmittelbar. Gelingt es Ihnen dann noch, auf Ihr Bauchgefühl zu hören, durch das Sie Impulse von Ihrem Höheren Selbst erhalten, kann es nur bergauf gehen!

 

Autorin: Ruth Haremsa

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0