Lichtbotschaft 06 - Die wahren Werte schätzen

Ihr Lieben,

 

heute sind wir zusammen gekommen, um mit euch über das Thema Wertschätzung zu sprechen.

Ihr mögt meinen, das sei eine ganz persönliche Sache, wen oder was ihr wertschätzt, und grundsätzlich ist es das auch. Wir möchten euch aber darauf aufmerksam machen, welche Bedeutung es für euch selbst und euer Zusammenleben hat, dass ihr die künstlichen Werte aufgebt und beginnt, die wahren Werte im Leben zu erkennen und schätzen zu lernen.

 

Jeder hat etwas anderes, das ihm am Herzen liegt, aber nicht Jeder empfindet dafür wirkliche Wertschätzung. Vieles, das euch umgibt, euch materiell zur Verfügung gestellt wird, erscheint euch als Selbstverständlichkeit. Selbst die Freundlichkeit anderer Menschen nehmt ihr als gegeben hin, und bemerkt nicht, dass ihr selbst es daran mangeln lasst.

 

Vielleicht verhaltet ihr euch nach außen hin korrekt, ja, das tun wohl die meisten von euch. Aber achtet ihr euch gegenseitig aus tiefstem Herzen? Versucht einmal, diese Dynamik in euch zu spüren. Wem dies nicht gelingt, der möge sich zunächst damit beschäftigen, sich selbst zu achten. Nur, wer fühlt, kann sich auch selbst achten. Und das ist die Voraussetzung dafür, Achtung für andere zu empfinden.

Ihr habt vergessen, was es bedeutet, zu entbehren. In vielerlei Hinsicht seid ihr übersättigt, und meint, dies sei einem natürlichen Fortschritt geschuldet, den die Zeit mit sich bringt. Das ist falsch. Ihr lasst euch überfrachten mit negativen Werten und lebt eine Pseudo-Wertschätzung Dingen und Personen gegenüber, die den höheren Werten der universellen Schöpfung entgegen stehen. Der neue Computer mit all seinen Features ist euch wichtiger, als eine Erfahrung, in der ihr euch selbst begegnet. Die Folge davon ist oftmals Depression, denn eure Seele wird auf diese Weise chronisch mangelernährt.

 

Eure Systeme sind vollgestopft mit Fremdwerten, die euren Selbstausdruck immer mehr verzerren. Ihr lasst es zu, dass ihr euch kaum noch erkennt, weder euch selbst, noch das Göttliche in euren Mitmenschen. Wacht auf meine Lieben, und wundert euch über euch selbst. Dann könnt ihr erkennen, was in eurem Leben euch davon abhält, nach den höheren Werten zu streben.

Müsst ihr euch jetzt von allem Besitz trennen und als Eremiten in den Bergen leben? Natürlich nicht. Das wäre auch widersinnig, denn wenn ihr alle in die Berge ginget, so würdet ihr euch in einer Gruppe treffen und wäret keine Einsiedler mehr:-)

 

Materieller Besitz und gar Reichtum sind nicht das, was euch vom Himmelreich fern hält. Ihr selbst seid es, in dem ihr diesen Attributen zu viel Bedeutung beimesst. Seid dankbar und nutzt die Dinge, die euch zur Verfügung stehen, aber identifiziert euch nicht mit ihnen.

In eurer Bibel heisst es sinngemäß, reiche Menschen kämen nicht in den Himmel. Dies wird häufig fehlinterpretiert in dem Sinne, dass es eine Sünde sei, reich zu sein. Dies ist keineswegs der Fall. Obgleich es immer darauf ankommt, dass ihr auf ehrliche Weise zu eurem Besitz gelangt seid. Der wahre Hintergrund für diese Aussage ist der, dass viele von euch falsche Werte leben und sich an ihre irdischen Besitztümer klammern. Wenn ihr nach dem physischen Tod euren Körper verlasst, bleibt ihr in den astralen Welten gebunden, weil ihr euch an die Materie bindet, die ihr in Form von persönlichem Besitz angehäuft habt, anstatt euch den geistigen Werten und der höheren Bewusstwerdung eurer Seele zuzuwenden.

 

Ihr seht, wir möchten euch dafür sensibilisieren, wieder etwas bewusster mit euch selbst umzugehen. Macht euch eine Liste, auf der ihr alles notiert, was euch wichtig ist. Fragt euch ehrlich, welche Aspekte davon mit eurem wahren Wesen in Resonanz stehen und welche nicht. Prüft euer Herz darauf, ob ihr den richtigen Werten folgt, oder blind im Fahrwasser von Erwartungen, Verpflichtungen und Verstrickungen rudert, welche euch in der geistigen Begrenzung und von euch selbst fern halten.

 

Konzentriert euch nun auf etwas in eurem Leben, für das ihr wirklich dankbar seid und wahre Wertschätzung empfindet. Wenn euch dies schwer fällt, dann sucht so lange in eurer Biografie, bis ihr etwas findet. Seid beharrlich und entlasst euch nicht eher aus der Übung, bis ihr diese Dynamik in euch spüren könnt. Folgt ihr, und ihr werdet zu den tiefen Wahrheiten in eurem Herzen geführt, deren Wert ihr wieder schätzen lernen werdet, wenn ihr euch darauf einlasst. 

 

In Liebe, mit  Zuversicht und demütigem Dank für eure Aufmerksamkeit,

 

Christus I Satyana Kumara 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0