Lichtbotschaft 35 - Die Zeit der Extreme fordert euren Mut!

Ihr Lieben,

 

heute möchten wir zu euch über das Thema Mut sprechen. In eurer Zeit der voranschreitenden Spaltung und immer extremer werdenden Gegensätze seid ihr, die ihr euch dessen bewusst seid, in besonderem Maße herausgefordert, euch zu positionieren. Hierfür benötigt ihr vor allem Mut.

 

In allen Bereichen eures persönlichen sowie des gesellschaftlichen Lebens vertieft sich die Kluft der Menschen untereinander. Überall seid ihr mit der grundsätzlichsten aller Gesinnungsfragen konfrontiert: Licht oder Dunkelheit?

 

Die Zeiten sind endgültig vorbei, in denen ihr in den Tag hinein leben und diese Frage offen lassen könnt. Ihr seid jetzt herausgefordert, euch unmissverständlich auszurichten - nicht mehr nur halbherzig, sondern zu einhundert Prozent.

 

Was meinen wir mit „Ausrichten“? Die Seele ist in ihrem Ursprung mit einem freien Willen ausgestattet, von dem ihr aktiv Gebrauch machen sollt. Das ist eure Ausrichtung. Wenn ihr euren freien Willen an andere abtretet und sie entscheiden lasst, dann duldet ihr, dass ihr fremdbestimmt werdet. Die Verantwortung für die Folgen tragt allein ihr selbst.

 

Sich aktiv auszurichten bedeutet in eurem praktischen Leben, dass ihr euch auf eure eigenen Wertvorstellungen hin überprüft und gemäß dieser konsequent und nach aussen erkennbar lebt. Es geht nicht darum, sich auszuliefern oder ständig zu sticheln, wenn Jemand anderer Meinung ist. Nein, es geht darum, das Licht eurer Seele erkennbar scheinen zu lassen und eure Wahrheit zum Ausdruck zu bringen, auch wenn diese anderen missfällt.

 

Verwandelt eure unbewusste Haltung „ich stehe zur Verfügung“ in „Ich mute mich euch zu“. Bekennt euch zu euren Ansichten, drückt euch aus und verweigert euch, wenn etwas von euch verlangt wird, das eure Grenzen überschreitet oder euren Werten entgegen steht.

 

Seid mutig und besinnt euch auf die höheren Aspekte eures Daseins. Ihr seid nicht auf die Erde gekommen, um es bequem zu haben und möglichst viel Spaß. Ihr seid hier, um den Sinn eurer Existenz zu erkennen und die besonderen Chancen für eure Entwicklung zu nutzen, welche die aktuelle Zeitqualität für euch bereit hält, um euch von Blockaden zu befreien, die ihr seit Jahrhunderten vor euch her schiebt.

 

Tretet also denen entgegen, in deren Interesse es liegt, euch im Unbewussten und gefügig zu halten. Es ist ein Großteil der Menschheit, der in dieser Dynamik verstrickt ist. Ängste, Zweifel und unbewusste Beeindruckbarkeit sowie der beinahe totale Verlust eurer Unterscheidungsfähigkeit machen euch angreifbar und lassen euch ohnmächtig zusammen sinken. Ihr „chillt“ dann lieber, als euch aktiv in Meditation zu versenken und eurem negativen Gefühl auf den Grund zu gehen.

 

Ihr seid an einem Punkt, an dem die zerstörerischen Folgen eurer Nachlässigkeit und Gott-Unverbundenheit nicht mehr zu kaschieren sind. Die Schleier heben sich. Offenbar wird das, was ist. Kehrt vor eurer Tür und vor allem innerhalb eurer Stuben. Es ist die Zeit der großen Prüfung - und wenn die Hefte abgegeben worden sind, dann ist es entschieden.

 

Seid also aufrichtig und ehrlich innerhalb eurer persönlichen Beziehungen und sucht auch im gesellschaftlichen Miteinander nach eurer eigenen und eurer gemeinsamen Wahrheit. Duldet keine Grenzübertritte mehr. Bekennt euch zu euren Werten. Mutet euch einander zu! Das ist wahre Liebe. Die Liebe zur Wahrheit!

 

Wer heute noch glaubt, irgend einen Makel vor dem großen Licht verstecken zu können, der wird schon bald empfindlich reagieren, wenn sich die Komfortzonen auflösen. Jeder bekommt, was er eingeladen hat - bewusst oder unbewusst.

 

Das Glück ist mit den Tapferen - und ob ihr dazu gehört, das entscheidet ihr selbst. Merkt euch: Es ist nicht das Lippenbekenntnis, das zählt…. „Ich will ein Lichtarbeiter sein“….liebe Leute, davon lassen wir uns nicht beeindrucken. Was zählt also dann?

 

Es ist der Mut, sich dem Kollektivzwang und der Gesinnungsdiktatur der lieblosen Herzen und der Seelenlosen entgegenzustellen. Es ist der Mut, den übergriffigen Partner in seine Grenzen zu verweisen, es ist der Mut, der überbedürftigen Mutti seine Aufmerksamkeit zu entziehen, es ist der Mut, dem Chef die unbezahlten Überstunden zu verweigern, es ist der Mut, es möglicherweise anders zu machen, als die Familie es vorgibt.

 

Es ist der Mut, sich als Individuum auszudrücken und sich vom Kollektiv zu lösen, wenn dieses der Entfaltung des eigenen Seelenplanes hinderlich ist. Es ist der Mut, sich ehrlich zu machen und in die Tiefen des eigenen Unbewussten hinab zu steigen, „Hallo“ zu eurem Kellerkind zu sagen, es mit Liebe zu überschütten und an euer Herz zu drücken.

 

Genau hierfür ist die Zeit reif, und da braucht es euren Mut!

 

In Liebe, mit Zuversicht und demütigem Dank für eure Aufmerksamkeit,

 

Christus I Satyana Kumara / Ruth Haremsa

Kommentare: 1
  • #1

    Katharina Danzer (Sonntag, 08 August 2021 18:38)

    Liebe Frau Haremsa, ihre Worte berühren mich sehr. Aber was ist der Glaube, der Sie nährt? Woher kommt Ihre Erkenntnis? Ich freue mich sehr über eine Nachricht von Ihnen!