Lichtbotschaft 27 - Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

Lichtbotschaft 27 - Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

Ihr Lieben,

 

der Jahreskreis schliesst sich, und die Öffnung eines neuen Zeit-Raumes, den ihr das Jahr 2019 nennt, steht bevor. Damit ihr mit friedlichem Herzen den neuen Zyklus eurer Zeitrechnung begrüßen könnt, möchten wir euch dazu inspirieren, einmal aus göttlicher Sicht auf euer Leben und Erleben zu schauen. Möge euch dies helfen, Fehlbeurteilungen gegen euch selbst und andere aufzuheben und die Qualität eurer persönlichen Verbindungen zu steigern. So könnt ihr dem was kommen mag mit zunehmender Gelassenheit entgegen blicken.

 

Wenn wir sagen „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, dann bedeuten diese Worte nicht für jeden von euch dasselbe. Denn ihr alle habt unterschiedliche Beziehungen zu euch selbst, zu eurem Gegenüber - und zur Schöpfung. Diese Beziehungen sind so individuell wie jede Seele selbst es ist.

 

Bei einigen von euch hapert es an der Selbstliebe. Ihr verausgabt euch gegenüber den anderen, als wäret ihr ihnen unterstellt. Lasst euch sagen, dass dies nicht rechtmäßig ist, denn ihr seid euch selbst gegenüber ebenso in der Fürsorgepflicht, wie dass ihr die Integrität eurer Mitmenschen wahren sollt. Um also andere zu lieben, liebet zunächst euch selbst in einer Weise, die von tiefer Wertschätzung für das Göttliche in euch selbst motiviert ist, nicht aber von eitler Selbstüberhebung über alles Sein.

 

Wenn ihr diese Hürde gemeistert habt, dann seid ihr gut vorbereitet, euren Nächsten so zu lieben, wie es die Schöpfung tut. Denn der Maßstab von Selbstliebe und Nächstenliebe, welche ein Mensch in sich und durch sich hindurch wirken lässt, ist die Liebe seiner Seele zur Schöpfung - seine Gottliebe.

 

Demnach ist es vergleichsweise einfach, einen nahestehenden Menschen zu lieben, der euch vertraut ist und der eure Werte teilt. Wie verhält es sich aber mit jemandem, der euch fremd ist in seinem Wesen, ohne dass wir dies auf äusserliche Unterschiede beziehen möchten. Welchen Blick werft ihr auf diejenigen, die sich von der Liebe abgekehrt haben und in den Welten negativen Erlebens umherirren? Denn auch diese Individuen sind eure Nächsten, und auf vielen Ebenen seid ihr mit ihnen verbunden, ob ihr wollt oder nicht.

 

Worauf möchten wir euch also aufmerksam machen, wenn wir euch auffordern, euren Nächsten wie euch selbst zu lieben? Nehmt die Warte der Schöpfung ein und schaut mit einer Haltung überpersönlicher Liebe auf euch selbst und auf die anderen. Erkennt und benennt den Makel aber verachtet ihn nicht. Habt wahr, was wahr ist, und stellt euch dem mit mutigem Herzen. Das was Angst macht und bedroht, soll beachtet und überwunden werden.

 

Trainiert den angemessenen Umgang damit und haltet euch frei von Verstrickung. Wer abwertet, macht sich zum Teil dessen, was er ablehnt. Wir aber sagen euch, es gibt einen Weg, der euch ermöglicht, euch klaren Herzens zu positionieren, ohne euch über das zu erheben, dass sich vom Göttlichen abtrennen will. Wisst, dass wir mit Liebe auf alle Seelen schauen, ungeachtet dessen, ob wir von ihnen geliebt werden.

 

Findet den richtigen Weg auf eurer Gratwanderung des Unterscheidens ohne zu urteilen. Ihr werdet alle gleichermaßen geliebt, wie auch immer ihr euren freien Willen nutzt. Was ihr auch für Bedingungen selbst kreiert, deren Folgen ihr eigenverantwortlich auszugleichen habt - dies hat auf unsere Liebe zu euch keinen Einfluss.

 

Um also Haustür an Haustür mit denen leben zu können, die sich die verneinenden Werte innerer Abkehr auf die Fahne geschrieben haben, versteht, dass ihr ihre Anti-Werte nicht teilen müsst, um euch als Teil des Ganzen zu verstehen. Es ist nicht alles eins und nicht alles dasselbe. Aber alles ist miteinander verbunden - durch die göttliche Essenz, die in jeder einzelnen Seele wirkt.

 

Wir bitten euch daher, seid offenherzig und klug, verwandelt harte Abgrenzung in eine friedliche Haltung der Ansprechbarkeit. Wisst, dass die Impulse der Liebe auch dem kalten Herzen zugesandt werden. Wenn ihr das verstehen könnt und wollt, so erkennt ihr den Weg wahrer Nächstenliebe, auf dem ihr achtet statt verachtet und entgegen kommt, ohne euch auszuliefern.

 

Gebt denen eine Chance, die sich im Dunkeln verirrt haben. Fördert sie, in dem ihr an das Licht in ihnen glaubt. Bleibt ansprechbar für diejenigen, die ihr inspiriert habt, euch ins Licht der heilen Schöpfung zu folgen. Denn wenn ihr bewertet, sinkt ihr mit denen hinab ins Unbewusste, von denen ihr euch abheben wollt. Ihr seid nicht besser, sondern wacher. Helft denen beim Aufwachen, deren geistige Augen vom Schlaf verklebt und vom falschen Licht geblendet sind.

 

In Liebe, mit Zuversicht und demütigem Dank für eure Aufmerksamkeit,

 

Christus I Satyana Kumara

Kommentar schreiben

Kommentare: 0