Lichtbotschaft 29 - Wenn ihr Frieden wollt...

Ihr Lieben,

 

heute möchten wir zu euch über unterschiedliche Aspekte von „Frieden“ sprechen. Ihr alle sehnt euch in eurem Innersten nach Liebe und Geborgenheit und nach einem sicheren Leben ohne Schmerz und Leiden. Doch was tut ihr bewusst dafür, um dies in eurer persönlichen Wirklichkeit wahr sein zu lassen?

 

An den äusseren Bedingungen, denen ihr durch politische und gesellschaftliche Strukturen unterworfen seid, könnt ihr kaum etwas ändern. Ergiesst euch also nicht in einen „Kampf um Frieden“, denn das ist gleichermassen sinn- wie aussichtslos.

Frieden beginnt dort, wo jeder von euch aufhört, sich selbst zu bekämpfen. Ihr tut dies allesamt, wenn gleich unbewusst. Es kommt nun darauf an, dass ihr euch diese Tatsache bewusst macht, und den Kampf gegen euch selbst aufgebt und in liebevolle Selbstzuwendung wandelt.

 

Ihr sprecht immer von „Schattenintegration“……aber was geschieht mit dem Schatten in euch, wenn ihr ihn integriert habt? Erkennt, wie absurd es ist, zwei duale Gegensätze miteinander vereinen zu wollen, die sich naturgemäß gegenseitig ausschliessen. Der Schatten, den ihr hier meint, ist euer geistiger Schatten (euer Abkehrpotenzial), der sich darüber definiert, der Gegenpol des Göttlichen Lichts zu sein. Letzteres definiert sich aber aus sich selbst heraus und braucht den Schatten nicht, um sich selbst zu erkennen. Es ist also der Schatten, der von euch aktiv verwandelt werden muss und damit überwunden wird, so dass euer Weg ins Licht frei wird. Diese dualen Gegensätze sind nicht vergleichbar mit der polaren Zweiheit von „Licht und Schatten“ in physikalischem Sinne. Lernt dies zu erkennen und zu unterscheiden!

 

Die Populär-Esoterik möchte euch weis machen, dass Krieg Frieden bedinge und umkehrt. Prüft einmal euer Herz, ob ihr dies als Wahrheit fühlen könnt? Nein, ihr könnt es nicht. Denn dies ist eine Verdrehung der Wahrheit, welche das Grauen in der Welt rechtfertigen soll, das von negativen Individuen bewusst erzeugt wird.

 

Einmal für alle zum Mitschreiben:

 

Die Urquelle allen Seins benötigt nicht das Böse, um sich selbst als gut zu erfahren, denn sie ist das ultimative Licht, die Liebe und die Wahrheit.

 

Wenn ihr also Frieden wollt, dann legen wir euch Folgendes ans Herz:

 

Findet zunächst den Frieden in euch selbst. Das heisst, gebt eure Selbstverurteilung auf und übernehmt die Verantwortung für euer Leben. Unterlasst jede Form von Kasteiung und Selbsterniedrigung, denn sie halten euch im Zustand der Lähmung. Werft einen ehrlichen Blick auf euch und wandelt eure Laster, so dass ihr euch nicht mehr von euch selbst überschattet fühlt.

 

Dann macht euren Frieden mit eurer persönlichen Umwelt. Habt wahr, was wahr ist, und bewertet eure Beziehungen im Licht eurer wachsenden Erkenntnis. Lasst los, wo euch Altes blockiert und wendet euch dem zu, wo ihr euch frei fühlt. Unterscheidet aber, was noch gelöst werden muss, und was bereits überwunden ist, so dass ihr das Nötige tun könnt.

 

Erkennt als dann, welchen äusseren Strukturen ihr euch beugen müsst, und wo sich euch Möglichkeiten bieten, sich der auferlegten Enge gesellschaftlicher, zumeist überholter Prinzipien zu entziehen, ohne dass ihr euch selbst gefährdet. Wenn ihr den Frieden in eurem Herzen gefunden habt, dann erkennt ihr, wie sinnlos der Kampf gegen Windmühlen ist.

 

Wir wissen, dass dieses Thema euch sehr aufrührt, und wir können an dieser Stelle nur allgemeine Hinweise geben, wie ihr diesen Herausforderungen begegnen könnt. Denn die kriegerischen Einflüsse in eurer Welt werden in der Zukunft nicht weniger werden, und es ist euch nicht möglich, sich ihnen vollständig zu entziehen, so lange ihr auf der Erde inkarniert seid. Es geht für euch also darum, den Widrigkeiten angemessen begegnen zu können.

 

Alle Arten von Kampf gegen das Böse sind aussichtslos, und ihr könnt in diesem Kampf nur unterliegen - aus einem einfachen Grund: Ein fühlfähiges Herz bringt es nicht fertig, über Leichen gehen, das schafft nur ein erkaltetes Herz. Wisst, dass ihr in Zeiten lebt, in denen ein Großteil der inkarnierten Seelen von der Schöpfung abgekehrt ist, viele von ihnen aktiv. Da die negativen Kräfte, die das Gros des Weltgeschehens lenken, darauf ausgerichtet sind, euch in der mentalen Begrenzung zu halten und eure Herzen zu vergiften, werdet ihr global in diesen Kampf der Dunkelmächte gegen das Licht verwickelt.

 

Bleibt also aufmerksam und verwehrt euch gegen jegliche Form dieser Einflussnahme, damit euer Herz frei werden kann und bleibt. Durch Erkenntnis und weises Handeln kommt ihr auf eurem Weg voran und als Träger des Lichts bestärkt ihr den Frieden in dieser Welt auf eine Weise, die kraftvoller ist, als jeder Kampf es je sein kann.

 

Denn wer in Frieden mit sich selbst ist, der ist in Frieden mit Gott.

 

In Liebe, mit Zuversicht und demütigem Dank für eure Aufmerksamkeit,

 

Christus I Satyana Kumara

Kommentar schreiben

Kommentare: 0