Lichtbotschaft 26 - Wut in gesunde Empörung verwandeln

Ihr Lieben,

 

wir möchten heute zu euch über eine eurer mächtigsten Emotionen sprechen, die zu empfinden ihr in der Lage seid: die Wut. Fast jeder kennt die Kraft, die ihr freisetzt, wenn ihr euch in die Ecke gedrängt fühlt. Die Wut ist die Dynamik, mit der ihr euch aus der Ohnmacht befreien wollt. Sie lässt euch handlungsfähig fühlen. Doch ist es überhaupt möglich, einen konstruktiven Ausweg zu finden, wenn ihr wütend seid?

 

Wut ist eine Emotion mit zerstörerischer Wirkungskraft. Sie ist eine künstliche Kraftquelle, die schnell versiegt und eine große Leere hinterlässt. Über die Wut seid ihr angreifbarer, als ihr euch im Moment „rasender Wut“ und „blindwütigen“ Fühlens und Handelns bewusst macht. Diese Energie aktiviert eure dunkelsten Ressourcen und lässt eure Felder in ihrer Schwingung dramatisch absinken. Entsprechend geht ihr dann auch in Resonanz mit negativen Energien, welche euch eben dann noch weiter hinab ziehen.

Wenn ihr euch ohnmächtig fühlt, sucht euer System nach einem Ausweg, über den ihr wieder ins Handeln kommen könnt. Die Wut ist ein Notprogramm, welches automatisch anspringt und Kräfte freisetzt, so dass ihr euch gegen widrige Umstände zur Wehr setzen könnt. Manchmal scheint euch das sehr hilfreich zu sein, und möglicherweise ist es das auch. Doch gebt acht, das sich eure Emotionen der Wut nicht verfestigen und zu einer Art Wutkörper gestalten. Denn dieser reagiert dann irgendwann selbständig, so dass ihr sehr schnell in den Abwehrmodus verfallt. Es ist euch so nur eingeschränkt möglich, einen klaren Kopf zu behalten und eine Situation objektiv zu beurteilen. Kopf und Herz können keine klare Entscheidung treffen, und ihr kreiert womöglich absurde Kampfsituationen, in welche ihr andere mit hinein zieht.

 

Der Begriff „blind vor Wut“ verweist darauf, dass ein wütender Mensch nur eine bedingte Kontrolle über seine Sinne hat. Denn der Wert eines Krisenprogramms liegt genau darin, automatisch abzulaufen, um euch best möglich im Moment akuter Gefahr zu schützen. Das Programm differenziert nicht, ob die Gefahr real ist, oder nur subjektiv von euch empfunden wird. So wird ein Schutzmechanismus nicht nur zu einem störenden Einfluss, sondern selbst zu einer Gefahr für euch im Hinblick auf eure zwischenmenschliche Kommunikation. Dies betrifft natürlich auch die non-verbale Kommunikation auf geistig-energetischer Ebene.

 

Die Frequenz der wütenden Emotion ist niedrig, auch wenn ihr euch akut in der Kraft fühlt. Energetisch geschieht Folgendes, dass ihr euer Feld nach aussen hin öffnet und die konzentrierte Energie auf Angriff und Zerstörung eines Objektes oder sogar Subjektes ausrichtet. In dem Maße, in dem ihr die Kraft nach aussen schickt, seid ihr ebenso empfänglich für die Kräfte der Gegenwehr, die nun den Zugang in euer Inneres finden und sich dort entsprechend zerstörerisch auswirken. Ihr schafft eine negative Verbindung, über die ihr in kürzester Zeit soviel eurer Lebensenergie verschwendet, dass ihr hernach völlig erschöpft seid.

 

Habt ihr es schon mal erlebt, dass ihr in einem Konflikt in große Wut geraten seid, und euer Gegenspieler dies mit einem hämischen Grinsen beantwortet hat? Wollt ihr wissen weshalb er das tat? Weil es ihm gelungen ist, euch „aus dem Häuschen zu locken“; euch in einer Weise zu provozieren, dass ihr euch - in  Wut - geöffnet und ihm eure Lebenskraft habt zufliessen lassen.

Gelingt es euch, die Oberhand über euren Gegner zu gewinnen oder diese zu behalten, so werdet ihr euch siegreich und energiegeladen fühlen, denn ihr habt ihn unterworfen und seiner Lebenskraft beraubt. Das ist der Grund, warum Wut häufig gegen andere eingesetzt wird: Es ist die vermeintliche Macht eines Menschen, der sich ohnmächtig wähnt und damit seine eigene Handlungsfähigkeit und Verantwortung verkennt. Er geht den Weg der Zerstörung der Integrität seines Gegenübers, um sich an dessen Energie zu laben. Die Ursache hierfür ist die, dass er sich von der ursprünglichen, absoluten Energiequelle abgeschnitten hat und die Existenz der göttlichen Schöpfung ignoriert oder diese bewusst ablehnt. Er hat sein Gottvertrauen aufgegeben.

 

Was ist also zu tun, damit ihr euch weder dem Missbrauch aussetzt, noch euch selbst an anderen vergreift? Wendet euch der Schöpfung und dem Göttlichen in euch selbst zu. Hernach beginnt, eure Wut in eine gesunde Empörung zu verwandelt, wo eine solche angemessen erscheint. Denn diese lässt euch einen klaren Kopf bewahren und den Weg erkennen, der euch aus der Krise heraus führt. Gleichzeitig bewahrt ihr eure eigene Integrität und eine höhere Schwingung, in dem ihr euch nicht auf Grundlage niedriger Emotionen mit anderen verbindet.

 

Manchen unter euch scheint jedoch die Vorstellung fremd, wütend zu sein, und ihr seid der Meinung, Wut nicht zu kennen. Auch für euch gilt es, gesunde Empörung zu entwickeln in Bezug auf Erfahrungen, die eure Integrität verletzen und eure Werte untergraben. Lernt, zu unterscheiden, denn es ist euer Recht und Pflicht, eure göttliche Essenz zu pflegen, zu bewahren und zu entfalten. Seid also empört über jeden negativen Einfluss, der eure Verbindung zu euch selbst überschatten möchte. Erkennt, benennt und verweist ihn aus eurem persönlichen Leben, in dem ihr euch dem Kampf nicht mehr zur Verfügung stellt, sondern klar und besonnen aus der Wahrheit und der Liebe eures Herzens heraus handelt - in tiefem Vertrauen in die Schöpfung, die euch den Weg des höchsten Wohls zu erkennen gibt.

 

In Liebe, mit Zuversicht und demütigem Dank für eure Aufmerksamkeit,

 

Christus I Satyana Kumara

Kommentar schreiben

Kommentare: 0